Eine Publikation der Swissprofessionalmedia AG
PDF download
Zunehmende Automatisierung erfordert ausgereifte und effiziente Komponenten: Ausgabe 01/2019, 01.04.2019

Präzise Linearmessung in anspruchsvollen Anwendungen

Tieftemperatur, starke Schock- und Vibrationsbelastung oder das Vorhandensein von Wasser in verschiedenen Aggregatzuständen – Sensoren an Kranen, schweren Fahrzeugen und mobilen Arbeitsmaschinen sind rauen Umgebungsbedingungen ausgesetzt und müssen für alle Fälle gerüstet sein. Gleichzeitig verlangen die wachsenden Anforderungen an die Automatisierung nach ausgereiften und effizienten Komponenten.

Bilder: Baumer

Zur Positionsmessung von Abstützfüssen und Teleskopauslegern sind Seilzug-Wegsensoren der Serie GCA die einfachste und zuverlässigste Möglichkeit für den betriebssicheren und wartungsarmen Einsatz. Aus- und Einzug eines dehnfesten und gleichzeitig flexiblen Edelstahlseils mit Messlängen bis 50 m werden dabei in eine Drehbewegung umgewandelt. Hieraus erzeugen absolute oder inkrementale Drehgeber ein präzises, wegproportionales Ausgangssignal, das von einer Steuerung oder Positionsanzeige ausgewertet wird.

Das Edelstahlseil ist auf eine federgespannte Trommel gewickelt
Alle Komponenten sind robust und hochwertig, und gewährleisten auch unter anspruchsvollen Bedingungen stets eine zuverlässige Funktion. Das flexible Stahlseil ermöglicht sogar ein Messen «um die Ecke», indem es mittels Umlenkrollen in eine andere Richtung geführt wird. Besteht zudem ein Risiko von Verschmutzung oder Vereisung des Messseils, sorgen Abstreifer und Umlenkrollen für ausreichenden Schutz vor Verschmutzung und dem Aufbrechen von Eisablagerungen. Die Serie GCA punktet zudem durch eine einfache Montage ohne jegliche Justierhilfe.
Das langlebige Edelstahlseil ist auf eine federgespannte Trommel gewickelt, aus deren Umfang und Drehwinkel die ausgefahrene Strecke des Messseils genau errechnet wird. Eine ausschliesslich einlagige Wicklung begünstigt die hohe Messgenauigkeit, da jede volle Umdrehung immer einer gleichlangen Strecke entspricht. Der fest mit der Trommel verbundene Drehgeber misst deren genauen Drehwinkel sowie in der absoluten Variante auch die Anzahl der Umdrehungen. Die verwendeten Inkremental- oder Absolutgeber sind optimal auf den jeweiligen Seilzug abgestimmt, so dass die Messungen stets mit einer typischen Linearität bis ±0,01 % des Messbereichs erfolgen. Mit Analogausgang, CANopen- oder SAEJ1939-Schnittstelle sind die Seilzug-Wegsensoren optimal auf den Einsatz an Nutzfahrzeugen vorbereitet.

Kompakte und wirtschaftliche Seilzug-Wegsensoren
Für den Einsatz in beengtem Montageraum sind die kompakten und wirtschaftlichen Seilzug-Wegsensoren der Baureihe GCA5 ausgelegt. Mit dem Gehäuse aus schlagbeständigem Kunststoff, einem korrosionsbeständigen Edelstahlseil mit abriebfestem Nylonmantel und der berührungslosen und verschleissfreien, magnetischen Abtastung eignen sie sich optimal für den betriebssicheren und wartungsarmen Einsatz in rauer Umgebung.
Durch ihren innovativen Aufbau mit DreiKammer-Prinzip sind Elektronik und Edelstahlfeder dicht gegenüber der Seiltrommel gekapselt. Ein flexibler, integrierter Schmutzabweiser am Seileintritt schützt zusätzlich alle Komponenten optimal vor dem Eintrag von Feuchtigkeit und anderen schädlichen Umwelteinflüssen, und sorgt damit für maximale Lebensdauer und Zuverlässigkeit in der Applikation.

Einfache Funktionskontrolle auf der Steuerungsseite
Die Seilzug-Wegsensoren GCA5 besitzen einen maximalen Messbereich von 4700 mm und stehen mit integrierter CANopen-Schnittstelle oder mit Analogausgang 0,5 bis 4,5 VDC zur Verfügung. Die CANopen-Version erlaubt zudem die Ausgabe der redundant erfassten Positionen und damit eine einfache Funktionskontrolle auf Steuerungsseite. Durch die Schutzart IP67 am Gehäuse (Seileintritt IP54), Schockbeständigkeit bis 50 g, Vibrationsbeständigkeit bis 10 g und dem grossen Temperaturbereich von –40 bis +85 °C sind die Wegsensoren besonders robust und unempfindlich gegen Temperaturschwankungen und Verschmutzungen aller Art.
Speziell für den Einsatz in Nutzfahrzeugen ist das Protokoll SAE J1939 verfügbar. SeilzugWegsensoren der Baureihe GCA5 bestechen durch ein platzsparendes Design und sind durch eine kurze Einbautiefe von nur 65 mm auch bei beengtem Montageraum sehr einfach integrierbar. Zu den Anwendungen zählt der Einsatz in mobilen Arbeitsmaschinen sowie in Nutz- oder Logistikfahrzeugen.

Fazit
Seilzug-Wegsensoren haben sich seit Jahren bestens bewährt bei der Positionsmessung der Abstützfüsse und Teleskopauslegern von Mobilkränen und Telehandlern, sowie bei der Höhenmessung an Flurförderfahrzeugen und Regalbediengeräten. Ob Erstausrüstung oder Retrofit – die robusten und kompakten Seilzug-Wegsensoren sind ideal für die präzise Linearmessung in anspruchsvollen Anwendungen.

Infoservice
Baumer Electric AG
Hummelstrasse 17, 8501 Frauenfeld
Tel. 052 728 11 22, Fax 052 728 11 44
sales.ch@baumer.com, www.baumer.com

 



Zur Positionsmessung der Abstützfüsse und des Teleskopauslegers sind Seilzug-Wegsensoren der Serie GCA die ideale Lösung


Inkrementale oder absolute Erfassung bis 50 m Messlänge – Seilzug-Drehgeber der GCA-Reihe sind besonders flexibel


Die Seilzug-Wegsensoren GCA5 eignen sich optimal für den Einsatz im Aussenbereich und für Anwendungen mit beengtem Montageraum